Zum Inhalt springen
News

Nachhaltiger Straßenbaustoff auf der B115

Energieeinsparung im Asphalteinbau durch Niedrigtemperaturasphalt

Mit Beginn der Sommerferien in Brandenburg starteten auch die Bauarbeiten auf der B115 in Groß Kölzig bis zur Jocksdorfer Kreuzung. Deutliche Fahrbahnschäden erfordern eine Erneuerung und Verstärkung des Asphalts. Im Auftrag des Landesbetriebs Straßenwesen führt das Verkehrswegebau-Team aus Berlin in Arbeitsgemeinschaft diese Arbeiten auf einer Erprobungsstrecke für den Einsatz von temperaturabgesenktem Walzasphalt durch. Das Besondere: Durch den Einsatz von Niedrigtemperaturasphalt in konventioneller und kompakter Bauweise können Energie und CO2 gespart werden.

Längs- und Querrisse, Spurrinnen und Aufbrüche des Asphalts auf der Bundesstraße 115 im Süden von Brandenburg gehören bald der Vergangenheit an. Seit Juli 2022 saniert die Niederlassung Verkehrswegebau Münster/Dortmund in Arbeitsgemeinschaft das Straßenteilstück zwischen dem Abzweig in Richtung Groß Kölzig bis zur Jocksdorfer Kreuzung. Derzeit wird der letzte Bauabschnitt saniert, sodass die Fertigstellung termingerecht bis Mitte September 2022 realisiert wird.

Nachhaltigkeit und im Asphaltstraßenbau
Der Asphalteinbau erfolgt unter Verwendung von Niedrigtemperaturasphalten in konventioneller und kompakter Bauweise mit dem InLine-Pave-Verfahren. Hierbei wird der Einbau auf besonders wirtschaftliche Weise ausgeführt. Die Methode erhöht mit einer stabilen Verbindung zwischen Binder- und Deckschicht die Langlebigkeit der Straße. Der Einsatz von Niedertemperaturasphalt spart Energie und setzt weniger Emissionen frei. Gleichzeitig soll er die gleiche Leistung wie herkömmlicher Asphalt erbringen.

Qualitätskontrollen und Termineinhaltung
Besondere Verfahren unterliegen besonderen Kontrollen: Aerosolmessungen, Thermoscans, Troxler-Messungen und die flächendeckende dynamische Verdichtungskontrolle sorgen für eine einwandfreie Qualitätssicherung bei den Bauarbeiten auf der B115. Dabei wird der Terminplan stets im Blick gehalten. Die ersten beiden Bauabschnitte wurden zeitgemäß Mitte August fertiggestellt. Auch die Arbeiten für den letzten Abschnitt liegen voll im Zeitplan, damit in Kürze auf der erneuerten und verstärkten Fahrbahn der Verkehr wieder einwandfrei rollen kann.

Fotos: © PORR Oevermann